Taggeld Unfallversicherung

By | 11. Februar 2017

Taggeld Unfallversicherung

Taggeld Unfallversicherung

Ein Unfalltagegeld wird auch im allgemeinen Sprachgebrauch auch als  „Taggeld Unfallversicherung“ bezeichnet. Nur wenige Unfallversicherer bieten diese Leistungsform an. Wenn ein Unfalltagegeld in der Unfallversicherung vereinbart wurde, dann zahlt der Versicherer für den Fall, dass aufgrund eines versicherten Unfalls (Unfallbegriff) die Arbeitsfähigkeit der versicherten Person so stark beeinträchtigt ist, dass eine Arbeitsunfähigkeit („krank geschrieben“) vorliegt.

Das Krankenhaus macht den Unterschied beim Unfalltagegeld …

Für ein Unfalltagegeld ist es im Gegensatz zum Unfallkrankenhaustagegeld nicht erforderlich, dass ein stationärer Krankenhausaufenthalt erfolgte. Das Unfalltagegeld eignet sich insbesondere für Selbständige, welche mit dieser Leistungsform ihren Verdienstausfall begrenzen bzw. ersetzen wollen.

Am Markt werden Unfalltagegelder in der Regel ab dem 15. und/oder ab dem 43. Tag angeboten. Wenn die Arbeitsfähigkeit aufgrund eines Unfalls beeinträchtigt ist, dann zahlt die Unfallversicherung das Tagegeld für den Zeitraum der medizinischen Behandlung bis zu 1 Jahr nach dem versicherten Unfallereignis.

Neben anderen Versicherern bietet zum Beispiel die ACE Unfallversicherung ein Unfalltagegeld an.